Fakultät Informatik

FAQ zum Interkulturellen Zertifikat

Bitte lesen Sie die Webseiten zum Interkulturellen Zertifikat und zur Anmeldung aufmerksam durch. Falls noch Fragen offen sind, finden Sie hier weitere Antworten.

Was bringt mir das Interkulturelle Zertifikat Mobilität?

Was bringt mir das Interkulturelle Zertifikat Mobilität?

Das Interkulturelle Zertifikat bildet Ihr außercurriculares, internationales und interkulturelles Engagement während Ihres TUM Studiums ab. Auslandsaufenthalte, zusätzliche Sprachkurse und Einsatz für internationale Kommilitonninen und Kommilitonen werden so in Kontext gesetzt und in einem Zertifikat gebündelt.

Arbeitgeber fordern zunehmend belastbare, internationale und interkulturelle Erfahrungen, die Sie mit diesem Zertifikat nachweisen können. Die TUM Informatik versteht sich als internationale Institution. So soll das Interkulturelle Zertifikat Ihnen studienbegleitend eine Möglichkeit bieten, Ihre interkulturellen Erfahrungen zu reflektieren und einzuordnen.

Was bringt mir das Interkulturelle Zertifikat Integration?

Was bringt mir das Interkulturelle Zertifikat Integration?

Das Interkulturelle Zertifikat bildet Ihr außercurriculares, integratives und interkulturelles Engagement während Ihres TUM Studiums ab. Praxisaufenthalte, Deutschkurse und Einsatz für Kommilitoninen und Kommilitonen durch Weitergabe Ihrer Erfahrung werden so in Kontext gesetzt und in einem Zertifikat gebündelt.

Für eine Beschäftigung in Deutschland ist es von großem Vorteil, Ihre interkulturelle Erfahrungen und intergrativen, sprachlichen Erfolge nachweisen zu können. Die TUM Informatik versteht sich als internationale Institution. So soll Ihnen das Interkulturelle Zertifikat studienbegleitend eine Möglichkeit bieten, Ihre Erfahrungen in Deutschland zu reflektieren und einzuordnen.

Generelle Fragen zu beiden Zertifikatsoptionen

Wie erhalte ich einen Überblick? - Unsere Checklisten

Wie erhalte ich einen Überblick? - Unsere Checklisten

Unter Anmeldung und Beratung finden Sie die jeweiligen Checklisten für das Interkulturelle Zertifikat  Mobilität und  Integration. Wenn Sie die Beratung in Anspruch nehmen, sollten Sie unsere Webseiten und unsere Checkliste sorgfältig durchgelesen haben.

Welche anderen interkulturellen Trainings kann ich einbringen?

Welche anderen interkulturellen Trainings kann ich einbringen?

Ein interkulturelles Training muss mindestens zwei Tage umfassen und dem Inhalt unserer IN.TUM-Trainings (Studierendenfokus) entsprechen. ECTS sind keine Voraussetzung.

Die interkulturellen Trainings im Rahmen von German Matters können als ein Training in das Interkulturelle Zertifikat Integration eingebracht werden.

Das Seminar IN9034 Intercultural Aspects of Working in Global Teams kann nicht als Alternative eingebracht werden, da dieser Kurs nicht wie unsere interkulturellen Trainings speziell auf unser Zertifikat ausgerichtet ist.

Kann ich auch einen kürzeren Auslandsaufenthalt (Mobilität) oder ein kürzeres Praktikum (Integration) in Deutschland einbringen?

Kann ich auch einen kürzeren Auslandsaufenthalt (Mobilität) oder ein kürzeres Praktikum (Integration) in Deutschland einbringen?

Kürzere Auslandsaufenthalte (<2 Monate) oder Praktika (<1 Monat) können nicht berücksichtigt werden, auch nicht in Summe (z.B. zwei Sommerschulen à 1 Monat). Die Bereiche Auslandsaufenthalt und Praxiserfahrung in Deutschland müssen so absolviert werden, wie definiert. 

Das Ziel des Zertifikats ist es, belastbare Erfahrungen entweder im Ausland (Option Mobilität) oder in Deutschland (Option Integration) zu bestätigen.

Ich habe meinen Bachelor an einer anderen Uni gemacht und war währenddessen im Ausland/habe ein Praktikum in Deutschland absolviert. Kann ich den Aufenthalt einbringen?

Ich habe meinen Bachelor an einer anderen Uni gemacht und war währenddessen im Ausland/habe ein Praktikum in Deutschland absolviert. Kann ich den Aufenthalt einbringen?

Nein, der Auslandsaufenthalt oder das Praktikum/der Job in Deutschland muss während des TUM Studiums erfolgen.

Kann ich ein 'Mehr' an Engagement einbringen?

Kann ich ein 'Mehr' an Engagement einbringen?

Ja, gerne! Ihr Engagement in den einzelnen Bereichen ist nicht nur auf ein Element beschränkt. Meist werden Sie mehr als einen Sprachkurs belegt oder mehrfach als Mentor/in am MINGA Mentoring Programm teilgenommen haben. Auch können Sie natürlich mehrfach im Ausland gewesen sein oder mehr als eine Praxiserfahrung in Deutschland einbringen. 

Es ist das Ziel des Interkulturellen Zertifikats gerade dieses Engagement abzubilden, also bestenfalls den 'Höchststand' Ihres interkulturellen Engagements am Ende Ihres Studiums.

Zu welchem Zeitpunkt soll ich das Zertifikat beantragen?

Zu welchem Zeitpunkt soll ich das Zertifikat beantragen?

Am besten beantragen Sie das Zertifikat relativ spät in Ihrem TUM Studium, sobald Ihnen alle Bescheinigungen vorliegen, die Sie einbringen wollen. Jedoch spätestens drei Monate nach Beendigung Ihres TUM Bachelor oder Masterstudiums.

Das Zertifikat kann für jede Studentin und jeden Studenten nur ein einziges Mal während des gesamten TUM Studiums ausgestellt werden.

Ich habe mein Studium bereits abgeschlossen, kann ich trotzdem noch ein Zertifikat beantragen?

Ich habe mein Studium bereits abgeschlossen, kann ich trotzdem noch ein Zertifikat beantragen?

Sie können bis drei Monate nach Abschluss Ihres Studiums das Interkulturelle Zertifikat beantragen. Für TUM Alumnae und Alumni, deren Studium an der TUM Informatik länger zurückliegt, können wir keine Zertifikate rückwirkend ausstellen.

Wer kann das Interkulturelle Zertifikat erwerben und wer nicht?

Wer kann das Interkulturelle Zertifikat erwerben und wer nicht?

Das Interkulturelle Zertifikat kann nur von Studierenden der TUM Informatik erworben werden, die als reguläre Studierende in einem unserer Studiengänge eingeschrieben sind und die geforderten Komponenten während des TUM Informatik Studiums absolviert haben.

Austauschstudierende unserer Partneruniversitäten (also Incomings bzw. non-degree students), Doktoranden und Studierende anderer TUM Fakultäten können das Zertifikat nicht erhalten.

Interkulturelles Zertifikat Mobilität: Spezifische Fragen

Ich plane keinen (längeren) Auslandsaufenthalt während meines TUM Studiums, kann ich trotzdem das Interkulturelle Zertifikat Mobilität erhalten?

Ich plane keinen (längeren) Auslandsaufenthalt während meines TUM Studiums, kann ich trotzdem das Interkulturelle Zertifikat Mobilität erhalten?

Studierende, die Bildungsinländer sind und keinen längeren Auslandsaufenthalt planen, können kein Zertifikat erhalten. Eine Teilnahme an den Trainings, Projekten und Initiativen, die auch Teil des Interkulturellen Zertifikats sind, ist trotzdem möglich und willkommen.

Zertifikat Mobilität: Beispiele zum Einbringen von Sprachkursen

Zertifikat Mobilität: Beispiele zum Einbringen von Sprachkursen

1) Beispiele für Sprachkurse in Kombination mit Auslandsstudienaufenthalten in Ländern, deren Landessprache nicht Englisch ist: min. 9 ECTS Sprachkurse in einer Fremdsprache, die nicht Englisch ist:

  • Sie gehen nach Japan und belegen min. 9 ECTS Sprachkurse in Japanisch, an der TUM und an der Partneruniversität.
  • Sie gehen nach Schweden und belegen min. einen Schwedischkurs (3 ECTS) an der TUM und einen Schwedischkurs in Schweden (7,5 ECTS), auch wenn die Unterrichtssprache Englisch ist.
  • Auch wenn die spanische Universität zum Teil auf Englisch unterrichtet, müssen Sie die 9 ECTS in Spanisch nachweisen.


2) Beispiele für Sprachkurse in Kombination mit Auslandsstudienaufenthalten in Ländern, deren Landessprache Englisch ist: max. 6 ECTS Sprachkurse in Englisch, min. 3 ECTS in einer anderen Fremdsprache.

  • Sie gehen für einen Auslandsstudienaufenthalt z.B. nach Australien, Großbritannien, Indien, Irland, Kanada, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Südafrika oder USA. Deshalb können Sie max. 6 ECTS TUM Sprachkurse in Englisch einbringen, aber auch min. einen Sprachkurs (3 ECTS) in einer anderen Sprache, bevorzugt in einer/der anderen Landessprache, wenn es eine gibt. 
  • Natürlich können Sie auch 9 ECTS (oder mehr) nur in einer Fremdsprache nachweisen, die nicht Englisch ist und die Sie während Ihres TUM Studiums erworben haben.


3) Ein Beispiel für Praktika und Forschungsaufenthalte, die es nicht ermöglichen parallel Sprachkurse zu belegen und auf Englisch stattfinden: max. 6 ECTS Sprachkurse in Englisch, min. 3 ECTS in einer anderen Fremdsprache.

  • In vielen Fällen ist die Arbeitssprache für Praktika und Forschungsaufenthalte Englisch, auch wenn die Landessprache eine andere ist. Um dem Rechnung zu tragen, können Sie deshalb max. 6 ECTS TUM Sprachkurse in Englisch einbringen, aber auch min. einen Sprachkurs (3 ECTS) in einer anderen Sprache.
  • Natürlich können Sie auch 9 ECTS (oder mehr) nur in einer Fremdsprache nachweisen, die nicht Englisch ist und die Sie während Ihres TUM Studiums erworben haben. Wenn die Sprache während des Praktikums oder des Forschungsaufenthaltes nicht Englisch ist, dann bietet sich natürlich diese Sprache an.

Bei mehreren Auslandsaufenthalten: welche Anforderungen gelten an den Nachweis von Sprachkursen?

Bei mehreren Auslandsaufenthalten: welche Anforderungen gelten an den Nachweis von Sprachkursen?

Sie waren mehrfach während Ihres TUM Studiums im Ausland und wollen diese in das Interkulturelle Zertifikat einbringen.
Wenn sich darunter ein Aufenthalt in einem Land befindet, dessen Landessprache nicht Englisch ist, müssen Sie min. 9 ECTS in einer Fremdsprache einbringen, die nicht Englisch ist. Ansonsten wird der Aufenthalt nicht in das Interkulturelle Zertifikat aufgenommen.

Beispiele:

  • Im TUM Bachelor waren Sie in Frankreich und im Master schreiben Sie Ihre Master-Thesis in Australien. Dann müssen Sie min. 9 ECTS in Französisch nachweisen. Weitere Sprachkurse in anderen Sprachen können Sie natürlich auch in Ihr Interkulturelles Zertifikat integrieren.
  • Sie waren im Bachelorstudium in Großbritannien und im Master für ein TUMexchange-Semester in Japan. Dann erwarten wir von Ihnen Sprachkurse in einem Umfang von 9 ECTS in Japanisch.
  • Aber: Sie waren im Bachelor in den USA und absolvieren Ihre Masterarbeit (=Forschungsaufenthalt) in Neuseeland, dann greift die Regel, dass Sie max. 6 ECTS in Englischkursen und min. 3 ECTS in einer anderen Fremdsprache einbringen müssen.

Sprachkurse - warum min. 9 ECTS in einer Sprache?

Sprachkurse - warum min. 9 ECTS in einer Sprache?

Das Interkulturelle Zertifikat Moblität möchte das Engagement derjenigen Studierenden würdigen, die belastbare internationale und interkulturelle Erfahrungen - dazu gehört natürlich auch das Erlernen und Verbessern von Fremdsprachenkenntnissen - sammeln.

Um im Ausland zurecht zu kommen, ist ein Fokus in einer Fremdsprache, die nicht Englisch ist, oft notwendig, um einerseits im Ausland zu studieren, sich dort in der Kürze der Zeit zurecht zu finden und auch nach dem Aufenthalt noch den Kontakt zu halten. So erwerben Sie auch relativ spielerisch ein Alleinstellungsmerkmal, da sehr gute Englischkenntnisse als 'lingua franca' von Arbeitgebern bereits vorausgesetzt werden. 

Sprachkurse externer Anbieter - kann ich diese einbringen?

Sprachkurse externer Anbieter - kann ich diese einbringen?

Sprachkurse externer Anbieter oder anderer Universitäten können nur akzeptiert werden, wenn diese mit ECTS/Credits und Niveau ausgewiesen werden und diese während Ihres TUM Studiums belegt wurden. Bedenken Sie, dass Sie mindestens auch einen TUM Sprachkurs einbringen müssen.

 

Kontakt und Koordination Interkulturelles Zertifikat

 intercultural(at)in.tum.de

Beratung: Montags, 14:00-15:00 Uhr in  MI 00.09.035